Darwin, Gott, Wissenschaft

Darwin - Gott + Wissenschaft



Nach Adam, Abraham und Jesus erfolgt nun neu 2000 nach Chr. die vierte "Geistige Wende". Wir wollen dazu, zwischen der Biblischen Schöpfungsgeschichte und Darwins Evolutionstheorie, eine Brücke schlagen.

  1. Zur Situation 2011
  2. Ist die Gute alte Zeit ein Auslaufmodell?
  3. Ein Weltbild für die Zukunft als Skizze
  4. Menschheitsgeschichte im Rückblick
  5. Der Heilsplan Gottes schreitet fort!
  6. Kritische Stimmen der Gegenwart
  7. Wie wird unsere Zukunft aussehen?
  8. Gott und der Satan in der Farbskizze
  9. Das Weltbild 2000 - ist keine erdachte Story!

Von der Wissenschaftsgläubigkeit zum "Weltbild 2000"

  Obwohl die Wissenschaft die großen Lebensfragen nicht beantworten kann, sind heute viele wissenschaftsgläubig und stellen Gott und die Bibel infrage. Carl Sagan spricht vom Urknall, doch keiner hat ihn gehört. Auch Darwins Hypothesen lassen viele Fragen offen. Darum hier zuerst die Vorgeschichte zum "Weltbild 2000", das später übersichtlich aufgezeichnet wird.

  Gott, dessen ewiges Wesen Liebe und Weisheit ist, hat alles erschaffen, was in der Unendlichkeit existiert. Er ist der ewige, vollkommene und allmächtige Urmensch aller Menschen. Sein Heiliger Geist, seine Willenskraft die von ihm ausgeht, durchdringt alles Existie-rende. Gott sehnt sich nach Gegenliebe. Liebe muß aber immer unabhängig, frei sein. Darum hat Gott die sieben Erzengel (als erste heranwachsende Gotteskinder), mit seiner Freiheit und Schöpferkraft versehen.

  Michael, Gabriel, Raphael, usw. liebten Gott, blieben ihm treu und wurden auf direktem Weg Gotteskinder. Nur der Lichtengel Satan Luzifer, erhob sich über Gott. Ja, er wollte sich selbst an Gottes Stelle setzen. Sein Hochmut ließ den Satan immer tiefer und tiefer sinken: Es entstand (nach Offb.12/7-9) zwischen "Michael und dem Drachen ein Streit im Himmel!" Doch der Satan siegte nicht und ward von Gott samt seinen Anhängern in der Materie gefangen gesetzt. (Man mag sich die Frage stellen, ob denn die Erdmaterie nicht der erstarrte Satansgeist selbst ist!)

  Gott erbarmte sich aber der abgestürzten Satansgeister, die ja, wie auch Satan selbst, zur Kindschaft Gottes berufen sind. Gott setzte nach deren Absturz (siehe WB 2000 Seite 7 unten rechts), zu deren Errettung (unten links) seinen göttlichen Heilsplan in Gang.

  Die Biblische Schöpfungsgeschichte und Darwins Evolutionstheorie, sind bis zum Naturmenschen "homo sapiens" keine Gegensätze. Man kann in der wissenschaftlichen Evolution, mit stetig steigender Intelligenz, ebenso eine durch den Gottgeist gelenkte Seelenläuterung sehen, die biologisch zum homo sapiens führte. Es erfolgte daraus die spätere Erweckung des Geistesmenschen.

  Die Wissenschaft konnte den Ursprung des Lebens selbst nicht entdecken. Sie hat ebenso Probleme mit dem (fehlenden) Missing Link, das heißt: den Entwicklungsstufen zwischen den Neandertalern und den Geistesmenschen. Der Anfang des natürlichen und geistigen Lebens ist uns wissenschaftlich ein Rätsel geblieben, weil die Wissenschaft den Geist ablehnt. Tote erwecken können wir nicht! Doch "legt Gott seit Adams Zeit" den Geistesmenschen ihr Gewissen ins Herz". Das ist das höhere Ich des Menschen, bzw. der reine Geist im Menschen.

  Diese Geschichte bedarf keiner weiteren Beweise. Das Göttliche steht in der Bibel und das Satanische begegnet uns auf Erden jeden Tag.

Eventuelle Fragen kann ich Ihnen gerne beantworten. Sie können Sie per Kontaktformular bei K. K. Arche anfordern.

K. K. Arche